PRODUKTION AM CHINESISCHEN STANDORT VERDOPPELT

10.12.2019 | Unternehmen & Märkte

Waelzholz investiert in China

China: ein Wachstumsmarkt in vielen Branchen. Hier nur präsent zu sein, reicht heute nicht mehr aus, um die Chancen vor Ort zu nutzen. Strategie ist gefragt. Für Waelzholz geht es darum, mit der umfassenden Werkstoffexpertise die vorhandenen Potenziale des Marktes voll auszuschöpfen. Die aktuelle Erweiterung des Werkes Waelzholz New Material in Taicang um 10.000 qm Produktionsfläche in einer neuen Doppelhalle bringt deshalb gleich mehrere Vorteile mit sich: Die neuen Anlagen ermöglichen nicht nur eine Verdopplung der Fertigungskapazitäten, sondern unterstützen das Unternehmen darüber hinaus in der Zielsetzung, ein breites Produktspektrum vor Ort anbieten zu können.
Jürgen Jentsch, technischer Geschäftsführer von Waelzholz New Material und Projektleiter berichtet: „In Taicang verfügen wir bereits über ein Quarto-Walzgerüst sowie Haubenglühen und Längsteilanlagen. Dieser Maschinenpark wird nun perfekt ergänzt. Ein weiteres Quarto-Reversiergerüst, eine Längsteilanlage sowie ein Umwickler zählen zu den Neuanschaffungen. Und: Zu den acht vorhandenen Glühsockeln in der Stammhalle des Werkes kommen weitere acht hinzu.“
 

Investitions-Fokus Zukunft

„Unsere Investition ist klar auf die Chancen im asiatischen Markt ausgerichtet“, erläutert Jentsch. „Wir sehen vor Ort großes Potenzial in vielen Branchen wie Industrie, Energie und selbstverständlich Automotive. In diesen können wir mit unserem Know-how und mit unseren Spezialprodukten punkten. Und genau das bilden wir mit den neuen Anlagen ab: ein enorm breites Produktspektrum, hohe Qualitätsstandards sowie eine flexible und schnelle Reaktion aufgrund der lokalen Verortung. Also exakt das, was für unsere Kunden zählt.“ So verknüpft Waelzholz mit der Investition am Standort Taicang sein Werkstoff-Know-how und Prozesswissen weitreichend mit den Vorteilen des Local Sourcing und kurzen Wegen vor Ort.
Und Stichwort Qualitätsstandards: In das neue Walzgerüst ist im Gegensatz zur klassischen Planheitsmessung eine Planheitsregelung integriert, mit der die Bänder bereits im Walzprozess optimal eingestellt werden können. Jentsch: „Letztendlich bilden wir mit jeder neuen Investition immer auch den neuesten Stand der Anlagentechnologie ab. So entwickeln wir unsere Prozesse kontinuierlich weiter.“
Derzeit laufen die Ausbaumaßnahmen am chinesischen Standort auf Hochtouren. Die in der Stammhalle erweiterten Haubenglühen sind bereits vollständig im Einsatz, die Inbetriebnahme der übrigen Anlagen ist bis Mitte 2020 geplant. Mit der Erweiterung der Kapazitäten in China verfolgt die Waelzholz Gruppe ihre Internationalisierungsstrategie konsequent weiter.

 

 

Daten & Fakten zum Ausbau des Standortes Taicang

Die Produktionskapazität von Waelzholz New Material in Taicang wird nach Fertigstellung der neuen Anlagen 120.000 Tonnen Bandstahl pro Jahr betragen.
Gut 220 Mitarbeiter werden dann am Standort tätig sein.

Hergestellt werden vor Ort alle klassischen Bandstahlgüten von Waelzholz: ob gut umformbar, hochfest, verschleißfest, anisotrop oder isotrop, phosphatiert, präzise, magnetisierbar etc.
Dabei sind Endbreiten bis zu 650 Millimetern und Enddicken von 0,5 bis 10 Millimetern möglich.

Für den Neubau ist ein 13.000 qm großes Grundstück erworben worden. Das gesamte Werksgelände umfasst nun 33.000 qm.

Die neue Halle hat eine Produktionsfläche von 10.000 qm, angeschlossen sind Nebengebäude für die Schlosserei, elektrische Versorgung und Emulsionsaufbereitung.

Treten Sie mit uns in Kontakt!
Artikel teilen:
/ zurück